Meinolf Lipka
Fotografie und digitale Gestaltung

Abgetaucht (Bunkeranlagen)

 

Fotogalerien:                    Gros Ouvrage du Michelsberg

                                                                                                   

                                      NVA Bunker:  Bunker Garzau, Bunker Wollenberg, Bunker Kunersdorf

 

 

 

Zur vergrößerten Vollansicht und zum Starten der Diashow einfach auf ein Bild klicken.

Gros Ouvrage du Michelsberg

Gros Ouvrage du Michelsberg (Werksnummer A22) ist eine der vier großen Festungen der die Maginot-Linie. Der Bunker besteht aus fünf Kampfblöcken und nur einem Eingang, der für die Anlieferung von Munition und als Mannschaftseingang genutzt wurde. Gebaut wurde das Werk zwischen den Jahren 1930 und 1935. Im Juni 1940 bestand die Mannschaft aus 20 Offizieren, 495 Unteroffizieren und Soldaten. Zu diesem Zeitpunkt war die Maginot-Linie um das Artilleriewerk Michelsberg vollständig von deutschen Truppen eingeschlossen und beteiligte sich immer wieder an mit den Nachbarwerken zusammengefassten Feuerschlägen auf feindliche Patrouillen. Weitere Kampfhandlungen fanden dann nicht mehr statt.

NVA Bunker
Bunker Garzau 

Der Bunker Garzau  – Objektbezeichnung 05/206 – wurde von 1972 bis 1975 vom Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV) als Organisations- und Rechenzentrum (ORZ) der Nationalen Volksarmee der DDR gebaut. Er war in das Nachrichtensystem der NVA integriert und unmittelbar mit der Hauptnachrichtenzentale des Ministeriums für Nationale Verteidigung über Fernmeldekabel und Richtfunkverbindungen verbunden. Das „Operative Auskunftssystem des Stabes“ im ORZ fasste tägliche Meldungen über Stärke, Bestände und Vorkommnisse aus allen Teilstreitkräften zusammen und stellte es dem MfNV zur Verfügung.

Bunker Wollenberg

Der Bunker Wollenberg beherbergt die militärische Troposphärenfunkzentrale 301, eine von drei typengleichen Anlagen, die in der DDR Mitte der 1980er Jahre errichtet wurden. Die Anlage gehörte zum strategischen Troposphären-Nachrichtensystem "BARS" (Leopard) der Teilnehmerstaaten des Warschauer Paktes. Die Troposphärenfunkzentrale 301 war für die Aufnahme von vier Troposphärenfunkgerätesätzen projektiert, gebaut und vorbereitet, gleichbedeutend mit der Möglichkeit, in vier verschiedenen Richtungen Troposphärenfunkverbindungen herzustellen.

Bunker Kunersdorf

Der Bunker Kunersdorf wurde im Jahre 1982 fertiggestellt und in Betrieb genommen. Neben seiner Funktion als Funksendezentrale stellte der Bunker im Funkverbindungssystem der NVA ein zentrales Element dar und war zugleich Kommunikationszentrale für Tast- und Modulationsleitungen für die Nutzung von Sendern aus Funkempfangszentralen an jedem beliebigen Ort des Territoriums der DDR, sowohl für stationäre als auch mobile Sendestellen.